Auf Amazon verkaufen: FBA ist ein Milliardengeschäft!

Auf Amazon verkaufen: FBA ist ein Milliardengeschäft!

Jeder hat doch schon einmal darüber nachgedacht etwas im Internet zu verkaufen. Sei es alte Autoteile auf Ebay oder Kreativkunst auf Dawanda.

Aber etwas auf Amazon verkaufen? Ja, das geht!

Das geht sogar sehr gut und sehr einfach.

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, das Amazon alle Produkte auf dem Marktplatz selbst verkauft.

Bereits heute werde 45% des Umsatzes auf Amazon durch Händler gemacht. Dieser Umsatz wurde von ca. 135.000 Händlern erreicht.

Konkurrenz ist also vorhanden, allerdings ist das Potential ebenfalls riesig.

Die Experten von Marketplace Analytics schätzen das im Jahr 2014 bereits über 2 Milliarden Produkte durch externe Händler auf Amazon verkauft wurden. Das war doppelt soviel wie in 2013.

Somit ist klar wo der Trend hingeht.

In den USA is der Handel auf Amazon bereits ein großer Boom und viele Selbstständige verkaufen dort importierte Waren unter einer eigenen Marke.

Unterstützer dieses Systems sind auch wir und bieten daher jede Menge Tipps zum Thema Private Labeling ( = Verkauf generischer Produkte unter einer Eigenmarke) auf unserem Blog an.

Wie funktioniert das Verkaufen bei Amazon?

Egal ob du ein bestehendes Ladengeschäft hast, Importeur mit eigenem online Shop bist, Großhändler oder Inhaber eines kleinen Familienunternehmens – Amazon bietet in den aller meisten Fällen großartige Expandierungschancen.

Der Ablauf an sich ist simpel und daher schnell erklärt. Natürlich sollte man sich vor dem Beginn der Händler Tätigkeit nochmal genau über die erforderlichen Voraussetzungen erkundigen aber zusammengefasst sieht das Ganze dann so aus:

  • Professionelles Händlerkonto auf Amazon eröffnen
  • Daten wie Impressum, Konto etc. angeben
  • Produkt oder Produkte anlegen
  • Festlegen ob die Ware selbst versendet wird oder durch Amazon
  • Einige Bewertungen sammeln
  • PPC Werbung schalten
  • Fertig!

Stark vereinfacht könnte man bei Amazon verkaufen nach diesem Schema.

Natürlich ist es nicht ganz so einfach und es gibt auch einige Hürden zu überwinden beim Einkauf der Produkte im Ausland etwa oder dem Bewerben auf Amazon selbst.

Dennoch lässt sich dieses Geschäftsmodell fast beliebig erweitern durch eine Erweiterung der Produktpalette.

Darüber hinaus ist es quasi ohne Angestellte von zuhause aus durchführbar. Wie das geht?

Amazon FBA = Versand durch Amazon

Versand durch Amazon lagerJeff Bezos hat mit Amazon mehr als nur einen Online Shop für Bücher geschaffen, mittlerweile sogar mehr als nur einen Marktplatz.

Im Gegensatz zum Mitbewerber Ebay bietet Amazon Dienstleistungen und Produkte in den Bereichen Filmverleih (Prime), Buch Publikation (Kindle& Create Space),Musik (Prime Music), Cloud Speicherplatz (Amazon S3) und vieles mehr.

Eines dieser Angebote nennt sich “Versand durch Amazon” (auf englisch FBA = Fullfilled by Amazon) und ermöglicht das verkaufen bei Amazon ohne eigenes Lager oder Logistik. So kann jede kleine Firma oder auch Einzelperson in den Vertrieb einsteigen ohne größere Startkosten.

Wer Zugriff auf einen professionellen Amazon Verkäufer Account hat für ca. 40€ monatlich kann an diesem Programm teilnehmen.

Die eigenen Waren werden direkt zu Amazon gesendet und dort gegen eine Gebühr gelagert. Kauft ein Kunde einen Artikel übernimmt Amazon dann auch direkt die Verpackung und den Versand.

Die so versendet Produkte erhalten automatisch die beliebte blauen Prime Kennzeichnung in den Suchergebnissen und verkaufen sich bis zu 5x besser als vom Händler versandte Produkte.

Sogar der Versand ins europäische Ausland ist integriert und stellt keine Schwierigkeit da. In Spanien, Italien, Frankreich und England gibt es sogar eigene Amazon Marktplätze in der Landessprache, mit denen deutsche Verkäufer ihre Produkte mühelos synchronisieren können.

Da die deutsche Plattform weltweit momentan vom umsatz her auf Platz zwei liegt, eignet sie sich als Sprungbrett in das online Geschäft hervorragend und kann später international ausgebaut werden.

Wer bei Amazon verkaufen möchte wird schnell euphorisch angesichts der vielen Möglichkeiten. Wir empfehlen langfristig dennoch andere Plattformen oder einen eigenen Shop zusätzlich zu ´betreiben, um nicht voll in Amazons Hand zu liegen und Ausweichmöglichkeiten zu haben.

Bei Amazon verkaufen: Vom Einsteiger zum Profi

Das schöne am Verkauf auf Amazon ist die Skalierbarkeit. Jeder Händler hat die Chance klein einzusteigen und in relativ kurzer Zeit sein Business voranzutreiben.

Dafür braucht es viel Geduld, Kreativität, Fleiß und ein wenig Kapital zum Start. Dann steht dem Abenteuer FBA nichts mehr im Wege.

Ein Beispiel dafür ist die Reise von Lars Müller der vor ein paar Monaten erst mit Amazon gestartet hat und von Null auf mittlerweile über 40.000€ Monatsumsatz ist.

Natürlich kann man diese Story nicht verallgemeinern und wie bei jeder Selbstständigkeit werden auch mit Versand durch Amazon viele Entrepreneure scheitern und nicht reich und berühmt werden.

Einige andere werden einen guten Lebensunterhalt erwirtschaften, aber eben auch nicht mehr. Und wieder andere arbeiten hart und haben vielleicht ein Quentchen Glück und landen da wo Lars gelandet ist.

Ganz oben.

Wir finden: Den Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Hier bei Private Label Journey findest du alles was du für den ersten Anlauf brauchst und in unserer Facebook Gruppe findest du Unterstützung durch Gleichgesinnte.

Also, los geht’s!

 

Philip K.

Philip K.

Philip Kleudgen hat bis Juni 2017 den Blog auf privatelabeljourney.de geschrieben, wo er anderen Amazon Verkäufern hilft ihr Business auszubauen. Seitdem betreibt er amaclick.de wo er Amazon PPC Coaching und Dienstleistungen anbietet. Privat ist er Vater einer kleinen Tochter, VW Bus Fan und selbst begeisterter Amazon Verkäufer.


Related Articles

Launch – Manege frei für dein Produkt!

„Die Einführung eines neuen Produktes oder einer neuen Marke wird als Launch bezeichnet.“ Im Lebenszyklus deines Private Label Produktes ist

Du bist eingeladen: Die AMZCON & Private Label Days 2017

Endlich ist es so weit! Heute freue ich mich, dass endlich Schluss ist mit der Geheimniskrämerei ist. Es ist offiziell

Jungle Scout: DAS Tool zum entdecken toller Nischen auf Amazon

Was ist Joungle Scout: Mein erstes Amazon FBA Research Tool Joungle Scout * ist das erste Produkte Research Tool, welches ich mir

2 comments

Write a comment
  1. Robert
    Robert 8 April, 2016, 10:26

    Danke für den Artikel, er macht in jedem Fall Lust auf mehr! Was in Amerika auch oft praktiziert wird ist Amazon Marketplace Arbitrage, wo Amerikaner bei Pawn Shops wie Goodwill gebrauchte Items kaufen, bei Amazon einsenden und über Amazon verkaufen lassen – das ist auch eine Strategie und recht einfach mit der Amazon Seller App möglich.

    Reply this comment
    • Philip K.
      Philip K. Author 11 April, 2016, 13:08

      Hallo Robert,

      grundsätzlich ist das eine Möglichkeit. Retail Arbitrage ist aber nicht unser Thema weil es nur sehr schwierig zu skalieren ist.

      Der Private Label Bereich lässt sich auch als Einzelperson gut bewerkstelligen oder mit Hilfe von Outsourcing relativ schnell steigern.

      Viel Erfolg mit deinem Business

      Philip

      Reply this comment

Write a Comment

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*

Erfolg auf Amazon?

In 5 Schritten zum erfolgreichen Amazon Seller

Kostenloses E-Book!

Free E-Book als PDF nach der Anmeldung zum Newsletter.

Willkommen