Bewertungen – in 3 Schritten zu möglichst vielen positiven Reviews auf Amazon!

by Gil | 11. September 2015 16:59

Im neuen Video diese Woche geht es um Bewertungen auf Amazon!

Wir finden zusammen heraus wie du am effektivsten für möglichst viele positive Bewertungen sorgst und dabei negative Bewertungen raus filterst!

Das ganze habe ich in 3 Schritte unterteilt:

  1. Automatisierte Mails mit Rechnungen und der bitte um Feedback.
  2. Feedback aussortieren, negatives Feedback löschen.
  3. Positives Feedback zum Review umwandeln

Wie ist eure Herangehensweise an das Thema Feedback/Reviews?

Habt ihr eine andere coole Taktik?

Viel Spaß mit dem Video, freue mich über Kommentare von euch!

AMZ Resources im Video erwähnt:

www.amainvoice.de

www.easybill.de

Transcript:

Moin, Gil hier von Private Label Journey. Heute dreht sich alles um die Bewertungen, kurz vorab habe ich schon ein paar mal angesprochen kann man immer wieder erzählen: Bewertungen ist das Nr.1 Thema wenn es darum geht deine Conversion zu steigern. Wenn alles andere passt: Du hast ein super Listing mit tollen Fotos und die Leute kaufen dein Produkt, du hast Werbung am laufen aber deine Bewertungen sind schlecht, dann wird es dir schwer fallen weiter Produkte zu verkaufen. Deine CR (Conversion Rate) wird stark leiden. Denn wenn Leute sehen: Das Ding hat nur drei Sterne oder vielleicht sogar nur 2,5 und das andere Produkt, das so ähnlich ist, hat 4-5 Sterne, ja welches nehmen sie denn dann? Das mit den meisten Sternen. Also du willst unbedingt mehr und mehr positive Bewertungen sammeln. Wie kriegst du das hin? Das ist eine gute Frage. In den USA wird einiges erzählt von Follow-Up Sequenzen wo einfach immer wieder nach Bewertungen gefragt wird und Mails raus gehauen werden, denn du hast bei Amazon die Möglichkeit den Käufer direkt zu kontaktieren. Da muss man in Deutschland ein bisschen

vorsichtiger mit sein, da gibt es ein paar Gesetze: Anti Spam Gesetz, etc. Ich für mich gehe in drei Schritten vor. Wenn jemand ein Produkt gekauft hat nutze ich den Dienst Amainvoice der zieht mir jeden Tag meine 100-200 verkauften Artikel rein. Erstellt mir automatisch eine Rechnung mit einem Text. Und das wiederum ermöglicht mir meinen Kunden zu kontaktieren. Denn ich schicke ihm ja die Rechnung. Das ist ganz okay und ich kann ihm eine E-Mail mit seiner Rechnung schicken und in dieser E-Mail. Also der ersten Mail. Werde ich sowas schreiben wie, erstmal finde ich es ganz wichtig, auf einem netten persönlichen Level einfach rüber bringen, das ist hier ein kleines Unternehmen. Ich schreib also: “Hi Patrick, danke das du mein Produkt gekauft hast anbei findest du die Rechnung. Ach ja: Ich brauche unbedingt deine Hilfe, und zwar sind wir ein kleines Unternehmen und ich fände es super geil wenn du mir ein Feedback hinterlässt. Aufgepasst: Feedback. In dieser Mail bitte ich um Feedback.  Feedback ist auf mein Verkäuferprofil gelinkt, Bewertungen sind direkt aufs Produkt bezogen. Bei Feedback spalten sich die Geister meiner Meinung nach hilft Feedback stark dabei dein Produkt zu platzieren, gerade wenn du neue Produkte auf den Markt bringst. Wenn du schon gutes Feedback hast, wirst du warscheinlich etwas höher geranked. Bewertungen sind natürlich super wichtig um dein Produkt zu pushen und die Conversion Rate zu steigern. Trotzdem, ich frag in der ersten Mail um Feedback. Und zwar, jetzt kommt der Trick: Wenn die Leute mir negatives Feedback geben ist es meistens aufs Produkt bezogen. Da steht dann z.B. das Produkt hat mir nicht gefallen das kommt dann aber im Feedback, weil ich habe ja nach Feedback gefragt. Das kann ich von Amazon löschen lassen, denn Amazon möchte hier nur Feedback zum Verkäufer. Hier durch mein Feedback kann ich also aussortieren: wer ist zufrieden mit meinem Produkt? Weil es ein super Produkt ist 🙂 Und wer hat vielleicht irgendwas nicht richtig gelesen oder irgendetwas nicht richtig verstanden. Mit wem muss ich also nochmal in Kontakt treten? Ich kann den Käufer direkt ansprechen und fragen: was ist los? Kann ich dir helfen? Was kann ich machen damit du ein glücklicher Kunde bist? Das wichtigste ist der Kunde und, dass er glücklich ist. Wenn er positives Feedback gegeben hat: Weiß ich ja jetzt: Der findet das Produkt gut, der findet mich gut, es ist wahrscheinlich, dass er mir auch eine gute Bewertung für mein Produkt gibt. Und hier kommt der Trick, hier sortiere ich aus und alle die mir positives Feedback gegeben haben kann ich direkt ansprechen und fragen: Cool das du mir positives Feedback gibst: Ich würde mich freuen wenn du auch noch mein Produkt bewertest. Denn das ist was anderes und ich brauche deine Hilfe, damit mein kleines Unternehmen wächst. Und da kann mir der Kunde helfen. Das ist der Prozess. Ich werde hier mehr ins Detail gehen. Denn das ist echt super wichtig, dass man das drauf hat. Wenn sich dein Produkt erstmal anfängt zu verkaufen. Dann wirst du irgendwann mal 10, 20, 30, 40, 100 und so weiter Produkte am Tag raus schicken durch Amazon. Und dann muss das ganze möglichst automatisch passieren. Und trotzdem ist es wichtig, das die Kunden sich persönlich angesprochen fühlen. Du solltest dafür also Dienste benutzen, wie z.B. Amainvoice. Die es dir ermöglichen die Sachen automatisch zu verschicken. Hier werde ich bald noch mehr ins Detail zu gehen. Hast du Fragen? Oder Kommentare? Einfach hier unten posten. Wenn es dir gefallen hat  Daumen hoch! Und wenn du jede Woche das neue Video sehen willst und immer auf dem Laufenden bleiben willst. Dann abboniere den Channel! Ciao, Bye Bye!

Source URL: http://privatelabeljourney.de/bewertungen-in-3-schritten-zu-mo%cc%88glichst-vielen-positiven-reviews-auf-amazon/