Produktrecherche auf Amazon – So findest du deinen ersten Bestseller

Produktrecherche auf Amazon – So findest du deinen ersten Bestseller

Finanzielle Freiheit | Amazon FBA | E-Commerce

Folge 2 mit den wichtigsten Infos zur Produktrecherche

In der zweiten Folge des Private Label Journey Podcast besprechen wir die wichtigsten Punkte zum Thema Produktrecherche, also wie findest du deinen Bestseller!

Welche Produkte solltest du Sourcen und wie findest du ein Produkt, welches sich gut für den Verkauf via Amazon FBA eignet.

Viel Spaß beim zuhören!

Auf gehts zur Episode 2

1. Auf iTunes abonnieren

itunes2

2. Auf Podomatic folgen

podomatic1

3.Direkt im Browser hören

Shownotes

Produktrecherche auf Amazon

  • Dein erstes Produkt sollte nur mittelmäßige Konkurrenz haben 
  • Kategorien: Supplements (Nahrungs-Ergänzzungsmittel) und Handy Hüllen sind verboten

Die Steps

  • Du startest mit einem Brainstorming
  • Du schreibst 24 Stunden lang alles auf
  • Du berücksichtigst deine eigenen Interessen
  • Du filterst die möglichen Produkte nach bestimmten Kriterien
  • Du vergleichst den BSR der bereits bestehenden Produkte auf AMZ
  • Verschiedene Software-Lösungen können dir hier helfen!

Die Online-Recherche Methoden

  • Die Suche im Umfeld Methode
  • Die Jungle Scout Methode
  • Die Listen Methode
  • Die Supplier Methode
  • Browse on Amazon Methode
  • Die Spy on Review-Demand Products Methode

Die erwähnten Links in Episode2

Amazon.de Bestseller
Amazon.com Bestseller
AdWords Keyword Planner
Google Trends
JoungleScout*
Alibaba.com
Aliexpress.com
PLJ Facebook Gruppe
PLJ Youtube Channel

Fragen und Anregungen

Wir freuen uns sehr, wenn du uns ein Like auf iTunes geben könntest und wir sind natürlich über jegliches Feedback super glücklich, damit wir die nächsten Episoden laufend verbessern können. Danke fürs zuhören.


Related Articles

Amazon FBA Marktplätze: 10 Faktoren zur Marktplatzwahl

3. Direkt im Browser hören Welchen Vorteilen und Nachteilen könnte man begegnen? Thomas verkauft FBA in Amerika, Gil in Deutschland.

PAN-EU verständlich erklärt mit DutyPay Teil.2

3. Direkt im Browser hören Gäste: Alexander Gansel Im Podcast ging es um diese Fragen: – ab wann macht PAN-EU

Steuern Sparen als Digitaler Nomade? Not so fast!

3. Direkt im Browser hören Die Shownotes Heute hatten wir Marcus Meurer zu Gast. Ich (Gil) kenne Marcus seit dem

10 comments

Write a comment
  1. Lukas
    Lukas 28 August, 2015, 20:19

    Großes Lob erst einmal für euren informativen Blog 😉
    Als armer Student fände ich es noch interessant zu erfahren wie man ins FBA Business startet ohne viel Startkapital.
    Macht weiter so!
    Lukas

    Reply this comment
    • Gil
      Gil 30 August, 2015, 17:51

      Hey Lukas,

      cool das es dir gefällt! Freut uns sehr 🙂
      Bootstrapping ist für den Start immer interessant und wir finden es wichtig, dass auch Personen mit weniger Kapital starten können:-)

      Viel Erfolg und halte uns auf dem Laufenden!

      Cheers

      Reply this comment
  2. Bergdoktor
    Bergdoktor 1 September, 2015, 03:58

    Hi Gil

    Ich entdecke das Thema auch gerade für mich und finde das ganze sehr intressant. Hätte aber trotzdem mal ein paar Fragen, hoffe du kannst mir dabei behiIflich sein. Ich frage mich erstens, ob man dass ganze auch mit wenig Englischkenntnissen umsetzen kann. Denn ich nehme an, dass man sich mit den Händlern auf Englisch austauschen muss. Falls das so sein sollte, wie schlägt man sich in so einem Fall da durch?

    Und zweitens, worum geht es denn generell bei diesem Thema, ist Kern der Sache das man einen Händler findet der einem ein Produkt nach Wunsch mit eigenem Markennamen produziert, was man dann als Eigenproduktion verkauft. Oder ist das eher sekundär und für den Erfolg kein wichtiges Kriterium?

    Könnte man nicht auch einfach fertige Produkte bei irgendwelchen Händlern einkaufen ohne Branding, oder ist dass nicht empfehlenswert, falsch nicht, was ist der Grund?

    Ich meine dieses Thema Verkauf über Amazon gibt es ja schon lange, was ist jetzt das besondere an dieser Art des Verkaufes? Was macht es aus?

    Reply this comment
    • Gil
      Gil 1 September, 2015, 11:20

      Hi Bergdoktor,

      cool, dass du das Thema interessant findest!
      Dann kommen wir mal direkt zu deinen Fragen:-)

      Englische Grundkenntnisse sind auf jeden Fall notwendig wenn du deine Lieferanten via z.B. Alibaba suchst, hier wird sich auf Englisch unterhalten. Allerdings musst du kein perfektes Englisch können, du kommunizierst via Mail / Chat-Programmen und kannst dir Zeit lassen beim Antworten.

      Wir sind davon überzeugt, dass du deine eigenen Produkte herstellen solltest. Also zumindest dein eigenes Logo / Namen auf den Produkten haben solltest, um eine Marke auf zu bauen. Man kann auch Erfolg haben mit generischen Produkten…aber um langfristig erfolgreich zu sein ist es wichtig eine Marke auf zu bauen.

      Produkte ohne Branding können ein guter Startpunkt sein, weil du so schneller an Ware kommst und weniger Kapital notwendig ist. Allerdings hast du folgenden Nachteilen:
      1. Andere können ein identisches Produkt wie du anbieten, dir fehlt das Alleinstellungsmerkmal.
      2. Auf Amazon könnte ein Anbieter ein identisches Produkt anbieten und du müsstest dir mit ihm die Angebotsseite (das Listing) teilen, somit würde ein harter Preiskampf entstehen, weil dein Alleinstellungsmerkmal fehlt.
      3. Ohne Branding fällt es schwer eine Bindung mit dem Kunden zu schaffen.

      Das wirklich besondere daran das du dein eigenes Label / Produkt bei Amazon verkaufst ist, dass du dir dein Listing nicht mit anderen Anbietern teilst.
      Folgende Vorteile:
      – du kannst Werbung für deine Produkte schalten
      – du hast ein Alleinstellungsmerkmal
      – du musst dir dein Listing nicht teilen
      – du kannst eine Bindung mit deinem Kunden aufbauen
      – mehr und mehr Produkte unter deiner Brand führen zu vielen Cross-Selling Vorteilen

      Cheers-

      Reply this comment
  3. Konrad
    Konrad 4 April, 2016, 02:25

    Hi Gil & Thomas, habe heute mal angefangen die Podcasts durchzuhören.

    Ich habe auch schon ein mögliches Produkt gefunden, was im Anschluss auch Potential für weitere themenverwandte Produkte in der selben Kategorie bietet.

    Ähnliche Produkte werden bei Amazon, allerdings für nur 7-10 € angeboten. Da ich ein Premium Produkt machen möchte, werde ich vermutlich um die 9 € verlangen. Habe schon andere Produkte getrackt und rechne daher mit 20+ Verkäufen/Tag im Schnitt. EK wären so 0,50 – 1$, Anfragen laufen bereits.

    Was denkst du darüber? Meine Kalkulation sieht eigentlich ganz gut aus:

    9 € VK – 19% = 7,56 €
    – Amazon Provision = 6,21 €
    – 1,77 € Versandkosten = 4,44 €
    – 1,44 € für Produktion, Versand nach DE und zu Amazon, Zoll == 3 € Gewinn/Verkauf

    Das wären dann immerhin ca. 1.800 € Gewinn im Monat, oder übersehe ich etwas? Braucht man Amazon Ads unbedingt? In dem Umfeld schaltet sonst niemand Anzeigen und ich müsste doch alleine durch Käufe von Freunden und Interessenten in der NIsche ziemlich fix auf Platz 1/2 kommen, oder?

    Reply this comment
    • Philip K.
      Philip K. 4 April, 2016, 10:48

      Hallo Konrad,

      dein Produkt hat eine sehr eng kalkulierte Marge daher würde ich es dir gerade auch als Einstieg eher nicht empfehlen. Produkte die 15€ oder mehr im VK kosten lassen da ein wenig mehr Spielraum für unerwartetes.

      Was das PPC angeht würde ich es schon empfehlen, wenn du dir sicher bist das es auch ohne gut läuft brauchst du es natürlich nicht. Ohne dein Produkt zu kennen lässt sich da nicht viel zu sagen.

      Wichtig ist auch ob du dich mit deinem produkt von der Konkurrenz unterscheiden kannst und besser bist. Denk einfach nochmal drüber nach, vielleicht findest du ja auch noch ein Produkt mit dem du näher an die 10€ Marge/ Verkauf kommst um es dir nicht selber schwer zu machen.

      Gruß

      Philip

      Reply this comment
  4. Jörg
    Jörg 1 May, 2016, 21:26

    Hi,
    vielen Dank erst einmal für den Podcast, sehr informativ für mich!
    mich würde interessieren, ab wann ihr bei Google Keyword Planer von einem guten Suchvolumen sprecht.
    Bleiben wir bei eurem Beispiel der Hundebürste.
    Hier ergibt sich ein monatliches Suchvolumen von rund 2.000 Suchanfragen.
    Ist dies nun hoch, bzw. niedrig und wie kann ich davon auf Amazon schließen?
    Vielen Dank,

    Jörg

    Reply this comment
    • Thomas
      Thomas 1 May, 2016, 22:13

      Hi Jörg.

      2000 Suchanfragen im Monat sind für ein einzelnes Keyword nicht wenig. Was aber wichtig ist, ist die Summer aller Keywords, die einen Kauf deines Produktes verursachen könnten. Manche Produkte haben sehr viele Keywords und manche nicht. Nur ein einzelnes Keyword anzuschauen reicht nicht.

      Zudem ist es natürlich schwierig von Google auf Amazon zu schliessen. Versuch auch mal http://www.keywordtooldominator.com/ um herauszufinden was es sonst noch so für Begriffe zu deinem Produkt gibt.

      Viel Erfolg!
      Thomas

      Reply this comment
  5. Torben
    Torben 31 August, 2016, 17:27

    Hallo,

    wie kann man nachgucken ob die Nachfrage für ein Produkt besteht? Danke schonmal im voraus!

    LG

    Reply this comment
    • Gil
      Gil 6 September, 2016, 08:53

      Am einfachsten über den Bestseller Rank, gibt es ein paar nützliche Videos drüber 😉

      Reply this comment

Write a Comment

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*